Holzeinschlag und -rückung

Der Boden, Produktionsgrundlage unserer Wälder

Zu einer nachhaltigen Waldwirtschaft gehört eine bodenschonende Nutzung. Der Boden ist der Lebensraum fast aller Pflanzen, ein gesundes Wurzelwachstum ist daher lebensnotwendig. 

Erfüllt der Boden die Ansprüche nicht, so ist das Wachstum zumindest eingeschränkt, die Pflanze wird anfällig für Krankheiten und Schädlinge.

Hauptübel sind alle Bodenverdichtungen im Untergrund. Es staut sich Wasser im Bereich der Wurzeln und der dadurch bedingte Sauerstoffmangel löst Fäulnis aus und stoppt die Nährstoffaufnahme. Andererseits kann das Grundwasser durch Verdichtungen nicht aufsteigen und während Trocken- und Frostperioden kaum für genügend Bodenfeuchte sorgen.

Durch die Zunahme der Mechanisierung der Waldbewirtschaftung in den vergangenen Jahren und die immer fortwährend steigenden Gewichte und Zuladungskapazitäten der Maschinen ist eine Bodenverdichtung unumgänglich.

Wir haben uns aus diesem Grund für Holzerntemaschinen mit geringerem Eigengewicht und einem Kettenlaufwerk entschieden. Mit unserem Raupenfahrwerk wird das Gesamtgewicht auf die komplette Kette verteilt und der Bodendruck ist geringer als bei einem Menschen.

Mit der Nutzung von Bioöl auf unseren Maschinen ist eine weitere Komponente für den Erhalt unserer Natur gegeben.  Vor allem im Hinblick unserer Spezialisierung auf Nassstandorte.

Die jährliche Überprüfung und Zertifizierung des RAL-Instituts mit dem RAL-Gütezeichen Wald- und Landschaftspflege sorgt zusätzlich für eine Qualitätssicherung, die sowohl die Arbeitssicherheit, die Unweltverträglichkeit und die Arbeitsqualität beinhaltet.

Für alle Fragen zur Leistung im Holzerntebereich steht Ihnen Kai Friebe als Fachkraft mit 25-jähriger Erfahrung beratend zur Seite.